Vienna City Marathon 2017: Schöne Erfolge unserer Athleten

Am Wochenende war der LC Villach mit einer großen und erfolgreichen Abordnung beim größten Laufsport-Event Österreichs, dem Vienna City Marathon, erfolgreich vertreten.

Am Samstag waren die jüngeren Athleten im Einsatz und wussten zu überzeugen (vorheriger Bericht).

Wiederum ausgezeichnet präsentierte sich LC Villach Athletin Michaela Zwerger. Sie startete bei den im Rahmen des Vienna City Marathons ausgetragenen Staatsmeisterschaften über 10 km im Straßenlauf und wurde in der Damen-Gesamtwertung in 38:57 Minuten 14. und holte in ihrer Altersklasse (W50) Gold.

Am Sonntag waren die Halbmarathon- und Marathon-Läufer des LC Villach an der Reihe. Christian Robin hatte sich viel vorgenommen, leider lief es in der Endphase seiner Marathonvorbereitung nicht mehr optimal, sodass er sein angepeiltes Ziel – eine Zeit um die 2:20 Stunden – verwerfen musste. „Heute war es hart, weil ich schon ab der Hälfte der Distanz Probleme hatte, aber ich wollte vor der tollen Kulisse unbedingt finishen“, so Christian Robin im Ziel. Die Zeit von 02:29:31 Stunden und Rang 30 in der Gesamtwertung sowie Rang 6 in seiner Altersklasse (M30) ist in Anbetracht der Umstände aber dennoch eine sehr gute.

Ganz ausgezeichnet präsentierte sich wieder Antonia Luchini. Die 30-jährige LC Villach Athletin lief über die Marathondistanz in 03:00:11 Stunden eine persönliche Bestleistung und landete in der Damen-Gesamtwertung auf den 20. Gesamtrang und war viertschnellste Österreicherin. Sie haderte zwar etwas über die „lächerlichen 12 Sekunden“, die eine „unter 3-Stunden-Zeit“ verhinderten, schlussendlich überwog aber die Freude über die neue persönliche Bestleistung.

Die Halbmarathon-Distanz nahmen Mario Berger, Christof Dragaschnig, Fritz Lange und Wolfgang Zwerger in Angriff. Mario Berger (M40) finishte in 01:40:14 Stunden, Christof Dragaschnig (M45) – als „Pacemaker“ von Antonia Luchini – überquerte nach 01:27:58 Stunden die Ziellinie, Fritz Lange beendete die 21,1 km nach 01:22:52 Stunden als vierter in der Altersklasse M50 und Wolfgang Zwerger – ebenfalls in der M50 – als 18. In 01:27:21 Stunden.